Artikel: Erste Schritte zu mehr Selbstfürsorge- gerade jetzt!

„Pflege kann nur gehen, wenn es den Pflegenden selbst gut geht“ Jansen 1995

Je besser man mit sich selbst umgeht, umso besser kann man mit anderen Menschen in Kontakt treten. Dies ist besonders im Umgang für Menschen mit Pflegeverantwortung wichtig. Die Herausforderungen sind  besonders hoch, unterschiedlichste Anforderungen wirken auf den pflegenden Angehörigen ein. Die Belastungen durch körperliche, psychische, soziale, zeitliche und finanzielle Anforderungen können alle eine Relevanz haben und sich unterschiedlich stark ausprägen.

Als ersten Schritt zu mehr Selbstfürsorge muss man selbst reflektieren, in welcher Situation man sich befindet und in welcher Beziehung man zu dem Pflegebedürftigen, der Familie oder dem Partner, den Verwandten, dem Arbeitgeber oder auch zu anderen steht. Wo gibt es ggf. Probleme oder aus welcher Beziehung ziehe ich Kraft.

Wenn man weiß wo man steht fällt es leichter zu sagen was man braucht.

Sind es:

  • Fachliche Kompetenzen
  • Zeit für mich
  • Zeit für Familie und Freunde
  • Kenntnis über Anforderungen
  • Unterstützung
  • Anerkennung
  • Verständnis
  • Finanzielle Sicherheit

Nach der Analyse, was man für sein Wohlbefinden braucht, kann man Maßnahmen ab und einleiten.

Viele Maßnahmen kann man selbst beginnen, für andere kann es sein, dass man Hilfe von anderen benötigt.

Wichtig ist es frühzeitig zu erkennen, ab wann brauche ich Unterstützung und bin ich bereit diese auch anzunehmen? Hier können Freunde und Familie unterstützend sein, oder auch professionelle Beratungsstellen und Pflegeanbieter.

Im gesamten Pflegezeitraum empfiehlt es sich hin und wieder den eigenen Standort zu bestimmen, da sich die Anforderungen mit der Zeit verändern können. Eine unabdingbare Maßnahme ist es, sich Auszeiten zu nehmen und sich selbst etwas Gutes zu tun. Hier können Rituale oder  Gewohnheiten helfen, diese auch einzuhalten.

Über seine Gefühle zu sprechen, fällt vielen Menschen schwer aber es  ist ein gutes Mittel seine Entlastung für sich zu schaffen und Unterstützung zu erhalten.

Seine Kompetenzen zu erweitern und Wissen anzueignen, befähigt dazu gut mit neuen Situationen umzugehen zu können die einem bisher schwer gefallen sind. Alles notwendige Wissen und Menschen die sie verstehen finden Sie  in der Hamburger Angehörigenschule.